[Rezension] Gebrochene Herzen schlagen gleich

 Hey ihr lieben Bücherwürmer!

Heute möchte ich euch den Roman "Gebrochene Herzen schlagen gleich" von Catherine Miller vorstellen. Ein Roman der bewegt, belehrt und neue Chancen und Perspektiven gibt. Vielen Dank an das Bloggerportal und den Diana Verlag für das Rezensionsexemplar.

Titel: Gebrochene Herzen schlagen gleich
Originaltitel: The Missing Piece
Autorin: Catherine Miller
Verlag: Diana Verlag
Genre: Roman
ISBN:
978-3-453-36135-5
Seiten: 383
Preis: 11,00€

Taschenbuch. Erschienen am 14. Juni 2022
Buch kaufen


Die 31-jährige Kardiologin Keisha kennt als Medizinerin das Herz ganz genau.
Was sie aber nicht weiß, ist, wie man jemandem sein Herz schenkt. Und sie will es auch nicht. Denn sie musste lernen, dass man sich am besten schützt, wenn man erst gar keine Gefühle zulässt. Im Gegensatz zu dem 79-jährigen Clive, der verliebt ist seit er vierzehn ist. Doch seine Frau ist vor Kurzem gestorben, was Clive buchstäblich das Herz gebrochen hat, er kommt mit dem Broken-Heart-Syndrom ins Krankenhaus und wird Keishas neuer Patient. Die beiden verstehen sich auf Anhieb und Clive will ihr beibringen, dass man nicht gelebt hat, bis man geliebt hat. Dafür zeigt Keisha ihm, dass es nie zu spät für eine zweite Chance ist.


Gebrochene Herzen schlagen gleich ist ein wundervoller Roman, der berührt, belehrt, neue Chancen und Perspektiven gibt.
 
Die 31-jährige Keisha kennt sich als Kardiologin ganz genau mit dem Herz aus. Jedoch weiß sie nicht, wie sie ihr Herz mit jemandem teilen kann.
In Verbindung mit ihrer Studie über das Broken-Heart-Syndrom, trifft sie auf den 79-jährigen Clive, dessen Herz bei dem Verlust seiner großen Liebe gebrochen ist.

Keisha und Clive sind so unterschiedlich, und doch ergänzen sie sich auf eine ganz besondere Art und Weise. Die beiden wurden einem mit der Zeit immer näher gebracht und besonders Clive habe ich in mein Herz geschlossen.
Seine Erlebnisse und Entwicklungen gingen richtig nah und es war teilweise fast zum verzweifeln, wie er an manchen Stellen fast schon abgestempelt wurde.
(Alter Mann, ist nur verwirrt, bildet sich das nur ein)

Die Kapitel werden abwechselnd über Clive und von Keisha erzählt. Keishas Kapitel waren dabei in der Ich-Perspektive verfasst, Clives hingegen eher von einem Allwissenden Erzähler. Manchmal war dieser Perspektivwechsel etwas verwirrend und nicht ganz nachvollziehbar. Aber man konnte beide Charaktere und ihre Gedanken viel besser kennenlernen und nachvollziehen, da jeder seinen persönlichen Raum bekommen hat.

Begleitet wurden die beiden von liebevollen Menschen. Die kleine Gruppe wirkte immer so harmonisch - es war wundervoll, wie Clive in seinem Alter von so lieben jungen Menschen akzeptiert und aufgenommen wurde. Das zeigt wieder einmal, wie wichtig doch der Austausch unter den verschiedenen Generationen ist und wie viel Gewinn jeder daraus ziehen kann.

Das Buch lehrt auf liebevolle und herzliche Weise, dass es nie zu spät für einen Neuanfang ist. Manchmal sollte man nicht alles ewig überdenken, Pro und Contra abwiegen, sondern auf dieses wichtige Organ hören, dass uns am Leben hält - unser Herz.

Clive, Keisha, Nancy, Tess, Lucy, George....sie alle haben mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert und mein Herz ein bisschen mehr erwärmt.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Unsere verlorenen Herzen

[Rezension] Die Wellington-Saga: Verlangen

[Rezension] Stalker