[Rezension] Unsere verlorenen Herzen



Hey ihr Bücherwürmer!

Heute möchte ich euch gerne Unsere verlorenen Herzen von Krystal Sutherland vorstellen.Ein wirklich herzerwärmendes Jugendbuch.
Vielen Dank an das bloggerportal und den cbt Verlag für das Rezensionsexemplar.

 Titel: Unsere verlorenen Herzen
Autorin: Krystal Sutherland
Verlag: cbt
Genre: Jugendroman
ISBN: 978-3-570-16497-6
Seite: 377
Preis: 14,99€

Klappbroschur. Erschienen am 25.09.2017

Was würdest du für deine große Liebe tun?

Der 17-jährige Henry war noch nie verliebt.
Kein Herzklopfen, keine Schlaflosigkeit, keine großen Gefühle. Bis seine neue Mitschülerin Grace vor ihm steht: in schlapprige Jungsklamotten gehüllt, mit einem kaputten Bein und einer kaputten Seele. Ihre Zerbrechlichkeit macht sie in Henrys Augen nur noch schöner.
Aber Grace lässt Henry kaum an sich heran - bis sie ihn eines Tages völlig unvermittelt küsst. Henry wagt es, zu hoffen.
Doch irgendein ungreifbares Geheimnis scheint zwischen ihnen zu stehen...

"Ein Mensch ist eine Ansammlung von Atomen, die für kurze Zeiteine geordnete Struktur bilden, um dann wieder zu zerfallen. Ich finde meine eigene Unwichtigkeit tröstlich."
Das Cover ist so liebevoll gestaltet. Die vieln bunten Herzen, die alle nicht perfekt sind, die alle irgendwo einen kleinen Riss haben. Da es sich ja um ein Jugendbuch handelt, passt dieses leicht bunte und verspielte einfach perfekt zu der ganzen Geschichte.

Der Schreibstil ist einfach so jung und erfrischend. Er passt perfekt zu der Geschichte und ist super für junge Leser geeignet.
Das ganze ist so humorvoll und lebensfroh erzählt - es macht einfach Spaß so über die Seiten hinweg zu fliegen.
Da es ja besonders jüngere Leser ansprechen soll, sind viele Sätze und Dialoge relativ einfach gehalten und doch auch gewisse Art und Weise so komplex, dass durch Leichtigkeit viele wichtige Aspekte und Gedanken vermittelt werden.

Grace und Henry. 2 Personen die unterschiedlicher nicht sein könnten und doch passen sie wahrscheinlich genau deswegen so perfekt zusammen.

Ich habe mir zwischendurch immer wieder gewünscht, einen Freund wie Henry zu haben. Er sprüht vor Lebensfreude, ist kreativ, witzig, zuverlässig und einfach immer da, wenn seine Freunde ihn brauchen. Er ist nicht nur der brave Nachbarsjunge von nebenan, man kann mit ihm auch abgedrehtere Sachen machen und doch bleibt er am Ende die gute Seele.

Bei Grace hat es länger gedauert, bis ich einen Zugang zu ihr finden konnte. Auch sie ist ein wirklich sympathischer Charakter. Vielleicht nicht direkt zu Beginn, aber mit der Zeit taut sie immer mehr auf. Es ist so schön zu sehen, wie sie bei Henry langsam ihre Maske fallen lässt und immer mehr sie selbst sein kann. Sie hat ein Geheimnis und man will unbedingt erfahren, was genau bei ihr los ist. Die Art und Weise, wie sie es Henry langsam anvertraut ist sehr beeindruckend. 
Am Ende kann man sie wirklich gut verstehen und auch sie wird ein wundervoller Charakter, mit dem man lachen aber auch mitleiden kann.

Ein wundervoller, herzerwärmender Jugendroman, der viel tiefer geht, als es eine normale Liebesgeschichte tun würde.

"Warum sind wir so schnell bereit, jene zu verletzten, die uns am meisten bedeuten?"

Zu Beginn mag das ganze wie eine typische Romanze wirken, in der das Mädchen vielleicht ein bisschen schwierig ist. Die große erste Liebe. Unsicherheit, Verwirrung und Anhimmeln der Geliebten. Vielleicht war es auch so für Henry, doch schnell merkt man, dass Grace nicht das typische Highschool-Cheerleader-Girl ist. Sie hat eine Vergangenheit und sie leidet. Und sie hat allen Grund dazu.

Es ist so rührend, wie Henry ihr hilft, neuen Lebensmut zu finden. Die beiden tun sich richtig gut und man hört ihren Gesprächen so gerne zu.
Dass ihre Online-Gespräche wirklich als kleine Textfelder abgedruckt sind, erfrischt das Buch immer wieder und bringt etwas lockeren hinein.

Es geht hier nicht um eine einfache Liebe. Es geht darum, verletzt zu werden, zu fallen, zu kämpfen und jemanden zu finden, der einen auffängt, wenn man es am nötigsten hat.
Es geht um wahre Freundschaft und dass die erste Liebe manchmal nicht immer rosarot ist. Sie ist auch mal schwer und kann viele Probleme mitbringen. Am Ende sollte man nie vergessen, dass immer 2 Seiten dazu gehören, und wenn eine Seite nicht funktioniert, dann geht auch die andere kaputt, weil sie zu viel kämpfen muss.

Das Ende hat einfach perfekt gepasst. Ich hatte zwischenzeitlich Angst, dass es ein zu kitschiges Ende wird, aber es war genau richtig. Ein anderes Ende hätte mich enttäuscht.

Einfach ein wundervolles Buch, das so humorvoll geschrieben ist und doch so in die Tiefe geht, aber genau abgestimmt auf junge und auch auf ältere Leser abgestimmt.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension zu 'Die letzten vier Tage des Paddy Buckley' von Jeremy Massey

[Rezension] Die Wellington-Saga: Verlangen