[Rezension] Der Schneeleopard

 Hey ihr lieben Bücherwürmer!

Heute möchte ich euch gerne den Thriller "Der Schneeleopard" von Tess Gerritsen vorstellen.
Mit diesem Band befinden wir uns mittlerweile bei Teil 11 der Rizzoli & Isles-Reihe.
Vielen Dank an das Bloggerportal und den blanvalet-Verlag für das Rezensionsexemplar.

Titel: Der Schneeleopard
Autorin: Tess Gerritsen
Verlag: blanvalet
Genre: Thriller
ISBN: 978-3-7341-0966-9
Seiten: 416
Preis: 11,00€


Taschenbuch. Erschienen am 14. März 2022
Buch kaufen

Der Schneeleopard beobachtet, er jagt – er tötet ...

Die Polizei von Boston ermittelt in einem bizarren Mordfall. Die Leiche eines Jägers und Tierpräparators wurde gefunden – ausgeweidet und aufgehängt wie eines seiner Beutetiere. In den Wäldern werden Knochenreste eines weiteren Opfers entdeckt. Doch Boston ist nicht das einzige Jagdrevier des Killers. Es scheint eine Verbindung zu einem fünf Jahre zurückliegenden Vorfall in Botswana zu geben, wo die Teilnehmer einer Safari auf ungeklärte Weise verschwanden. Jane Rizzoli reist nach Afrika, um dem heimtückischen Mörder auf die Spur zu kommen ...

Wieder mal dürfen wir Jane Rizzoli und Dr. Maura Isles bei einem super spannenden Fall begleiten.

Alles beginnt mit dem Mord an einem Jäger und Tierpräparator. Aufgehängt, aufgeschlitzt und ausgeweidet, wie seine eigene Beute. Auf der Suche nach dem Mörder kommen immer mehr Mordfälle zum Vorschein - die Spur führt letztendlich bis nach Afrika, zu den verschollenen Teilnehmern einer Safari vor 6 Jahren.

Tess Gerritsen versteht es ihre Leser zu fesseln, in dem die sehr detaillreich schreibt. Man kann sich bildlich vorstellen, wie die Opfer ausgesehen haben, wie das Setting aussieht, was die Protagonisten fühlen. Ich war teilweise sehr angewidert & musste kurz durchatmen, aber es hat mich genau so sehr fasziniert.
Die Obduktionen, die medizinischen Details und die Ermittlungen sind immer sehr gut recherchiert und man versinkt richtig in der Thematik.

Es fließen auch immer wieder persönliche Geschichten und Gefühle der Protagonisten ein. Man lernt Jane Rizzoli und Maura Isles immer besser kennen. Viele Zwischenmenschliche Konflikte, Ängste und Zweifel sind hier eingeflossen, die die ganze Geschichte doch menschlicher gemacht haben.

Der ganze Fall war super spannend und auch im Bezug auf die Raubtierthematik sehr gut recherchiert.
(Für passionierte Tierschützer vielleicht nicht ganz das richtige Buch)
Das Ende war zwar etwas vorhersehbar, jedoch waren die Entwicklungen sehr interessant - man kann das Buch kaum aus der Hand legen.

Ein sehr spannender, sehr detailreicher Thriller, der sowohl mit Spannung als auch mit Menschlichkeit und beeindruckenden Afrika/Busch-Vibes überzeugen kann.

Große Leseempfehlung!



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Unsere verlorenen Herzen

[Rezension] Die Wellington-Saga: Verlangen

[Rezension] Stalker