[Rezension] Die kleine literarische Apotheke

Hey ihr lieben Bücherwürmer!

Ich möchte euch heute "Die kleine literarische Apotheke" von Elena Molini vorstellen.
Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen Dank dafür!

 

Titel: Die kleine literarische Apotheke
Autorin: Elena Molini
Genre: Roman
Verlag: Diana Verlag
ISBN: 978-3-641-27278-4
Seiten: 382
Preis: 11,00€

Taschenbuch. Erschienen am 08. Februar 2022
Buch kaufen

 

 Blu liebt das Lesen!
Doch ihre kliene Buchhandlung in Florenz schafft es einfach nicht aus den roten Zahlen. Erst ein geheimnisvoller Kinde bringt sie auf eine Geschäftsidee: Jeder, der ihren Laden betrifft, sucht dringend Rat. Was tun gegen Liebeskummer, Einsamkeit, Stress und Zukunftsangst? Ganz einfach: Lies ein Buch, es wirkt wie Medizin! Von nun an verordnet Blu ihre Bücher wie auf Rezept - inklusive Anwendungsgebiet und Dosieranleitung. Aber wer war der mysteriöse Mann, der Blu den rettenden Einfall gab, und wie kann sie ihn winderfinden?

Eine zauberhafte Geschichte über die Liebe zum Lesen, die Macht der Literatur und die Kraft der Fantasie.

 
Die kleine literarische Apotheke besticht mit einer zauberhaften Idee.
Bücher als Medizin. Menschen kennenlernen, die ihre eigenen Geschichten haben und Bücher suchen, die sie in der aktuellen Lebenslage unterstützen und vielleicht inspirieren. Verpackt war das Ganze mit einem recht angenehmen Schreibstil, der aber teilweise etwas grob wirkte.
(vielleicht geht auch einiges durch die Übersetzung verloren)

Für mich stand die literarische Apotheke eher im Hintergrund - eher eine kleine Randerscheinung.

Gleich zu Beginn lernen wir die Hauptprotagonistin Blu kennen. Eine hektische Italienerin, die eher Vorurteile als Charme versprüht. Ihre Wortwahl ist oft sehr negativ, ihre Gedanken oft von Klischees geprägt.
Man lernt auch ihre Freundinnen kennen, und es erinnert am Anfang doch eher an eine "Sex and the City" Folge. Es herrscht viel persönliches Drama.

Viele Szenen spielen sich zwar in der Buchhandlung ab, aber nicht in dem Maße, wie ich es mir gewünscht hätte. Am Anfang noch in den roten Zahlen erhält die Buchhandlung durch eine neue Idee einen riesigen Aufschwung. Von null auf hundert - zwar ist dies in den heutigen Zeiten mit Social Media möglich, jedoch erschien mir das etwas übertrieben. Nur vereinzelt werden Menschen und Bücher angesprochen. Mir fehlte hier der Tiefgang - mehr Menschen, mehr Schicksale, mehr Bücher. Das worum es eigentlich ging, ging etwas verloren.

Am Ende war es eher eine halbherzige Liebesgeschichte bzw. Suchgeschichte mit vielen Verwirrungsmomenten. Es wurden zu viele Nebenhandlungen eingeführt, die am Ende nichts zum eigentlichen Handlungsverlauf beigetragen haben.
Das Ende kam mir viel zu plötzlich und hat mich auch mit vielen Fragezeichen im Kopf zurück gelassen. Sensible Themen wurden angesprochen, aber leider nicht mit der nötigen Ernsthaftigkeit behandelt.

Der schönste Teil kam nach Abschluss der eigentlichen Handlung. Im Anhang wurde die kleine literarische Apotheke richtig ausgebaut. Viele Bücher wurden vorgestellt - mit Anwendung, Nebenwirkung, Wechselwirkung und Dosierung. Das war für mich der schönste und liebevollste Teil des ganzen Buches.
Die Geschichte selber konnte mich leider gar nicht überzeugen.

 




Kommentare

  1. Hallo Damaris,
    das Buch klingt für mich vom Klappentext her auch richtig toll! Das hat mich total neugierig gemacht. Umso enttäuschender, dass es dann doch nicht so überzeugend war. Ich werde dann wohl auch eher davon absehen, es mir zu kaufen.
    Liebe Grüße, Steffi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Unsere verlorenen Herzen

[Rezension] Die Wellington-Saga: Verlangen

[Rezension] Stalker