Rezension zu 'Be My Girl'



Allgemeines

Titel:               Be my girl

Autorin:           Nina Sadowsky
Verlag:            Penguin
Genre:            Psychothriller
ISBN:             978-3-328-10004-1 
Seiten:           332
Preis:             13,00€


Buch kaufen
Klappentext

"Wenn zwei sich lieben und beide lügen."
"Ellie und Rob sind das perfekte Paar. Gut aussehend, erfolgreich, bis über beide Ohren verliebt. Aber nur Augenblicke nach dem Jawort schein alles in Scherben zu liegen: Rob verbirgt eine entsetzliche Vergangenheit. Und je mehr Ellie erfährt, desto tiefer wird sie in einen Strudel aus Lügen und Verrat gezogen, der ihrer beider Leben bedroht. Wer ist der Mann, den sie geheiratet hat? Und wie weit will sie gehen, um ihre Liebe zu retten? Denn Rob ahnt nicht, dass auch sie nicht ehrlich zu ihm war..."

Cover 

Das Cover finde ich eigentlich wirklich gelungen. Es hat seinen Zweck erfüllt und mich angesprochen. Allerdings wirkte es durch den Titel und das Motiv nicht wirklich wie ein Psychothriller.
Schreibstil

Was mich schon direkt am Anfang gestört hat, war, dass es schien, als ob man als Leser persönlich angesprochen wird. Sowas erinnert mich immer nur an Pflichtlektüren in der Schule. Generell bin ich mit dem Schreibstil nicht warm geworden. Es wirkte oft zerstreut und hat nur verwirrt.
Charaktere

Es passiert selten, aber ich konnte mich mit keinem Charakter anfreunden. Nichtmal der Ermittler Lucien kam mir besonders sympathisch vor.
Das Paar Rob und Ellie mochte ich auch nicht sonderlich. Ellie kann ich sowieso gar nicht verstehen. Ja klar liebt sie ihn, aber dafür zur Mörderin werden? Wie ein kleines Mädchen, das die rosa-rote Briller aufhat und alles für ihre große Liebe tut.
Zu Rob hab ich gar keinen Draht gefunden. Er wirkte immer so verstellt. 
Alle anderen Personen, die eine Rolle spielte, wie Quinn oder Matt fand ich auch fragwürdig.
Die einzige die ich kurz mochte, war Lou. Aber die wurde ja auch gleich wieder aus dem Weg geschafft.

Meine Meinung 

(Spoilerwarnung)
Leider muss ich sagen, dass mir das Buch nicht gefallen hat. Der Idee mit dem Killerpärchen fand ich eigentlich wirklich interessant, aber die Umsetzung ist für mich echt nicht gelungen.
Die ganze Handlung war so verwirrend. Mal ging es um Kindesentführung, dann um Mord, dann wurde alles miteinander verbunden. Man wusste gar nicht so richtig, wer nun eigentlich der Böse war und wer nur Opfer bzw.  Mitläufer in einer kompliziert vernetzten Killerbande.
Dann die Personen. Ich hab ja schon gesagt, dass ich mit keinem Charakter wirklich warm wurde. Dazu kam noch, dass manche irgendwie mehrere Persönlichkeiten hatten - 'früher war ich der, aber heute bin ich der, und wenn das alles vorbei ist, bin ich wieder jemand anderes'. Junge, entscheid dich.
 Am meisten haben mich aber wohl die Zeitsprünge aufgeregt. Jedes Kapitel sprang zwischen damals und heute. 
Schon die Kapitel von heute sprangen zwischen den Sichten von Rob, Ellie und Lucien hin und her, was manchmal nichtmal sofort deutlich wurde.
Aber noch schlimmer waren die Kapitel von 'damals'. Diese Zeitsprünge haben mich wirklich wahnsinnig gemacht. Ich hab nichts gegen Zeitsprünge, aber dann doch bitte chronologisch. Hier ging es in einem Kapitel mal um die Hochzeit, danach um die Zeit vor der Hochzeit, dann die Zeit nach der Hochzeit, dann wieder während der Hochzeit und immer so weiter. Das Chaos war perfekt, als dann wieder zwischen Ellie und Rob gewechselt wurde und das erst nach einer Seite ersichtlich war.
Viel zu verwirrend.
Auch die Handlung selber fand ich sehr merkwürdig. Ich wusste gar nicht so richtig, was Ellie oder Rob jetzt erreichen wollten. Erst hat sie jemanden getötet und dann hat sie die Kinder gerettet.
Am Ende scheint ja alles halbwegs gut für die beiden ausgegangen zu sein, aber einen richtigen roten Faden konnte ich selten erkennen.
Der Klappentext hatte mir einfach mehr versprochen. Und das große Geheimnis, was sie noch haben soll..gut, es war nicht schön, aber jetzt auch nicht Mittelpunkt der Handlung und hätte ruhig etwas weniger dramatisiert werden können.
Leider für mich kein Psychothriller. Die Idee war wirklich gut und manche Ansätze auch. Aber die allgemeine Umsetzung ist meines erachtens nach wirklich nicht gut gelungen.
★★ / ★★★★★

 Vielen Dank an das Bloggerportal, für das Zusenden des Rezensionsexemplares.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension zu 'Please don't hurt me - Die Entführung'

Rezension zu 'Blutrosen' von Monika Feth

Rezension zu 'Hundert Stunden Nacht' von Anna Woltz